Demo anfragen
Demo anfragen
Demo anfragen
Eine neue digitale Landschaft in Europa - Digitalize and Automate

Eine neue digitale Landschaft in Europa - Digitalize and Automate

Nach dem durchschlagenden Erfolg des letzten Jahres hat die zweite Ausgabe von Digitalize and Automate einiges zu bieten. Die Veranstaltung, die sich zur Nummer eins der ITSM-Events in Europa entwickelt hat, zieht mittlerweile 1800 Teilnehmer aus 22 Ländern an und wartet mit einer Reihe einflussreicher Vordenker auf, die im Laufe der beiden Veranstaltungstage wertvolle Einblicke vermitteln. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf einige der wichtigsten Punkte, die im Laufe des Tages vorgetragen wurden, und auf die wichtigsten Erkenntnisse, die wir mitnehmen konnten.

Digitalize_and_Automate_2021

Reidar Wasenius, Chief Creative Officer bei Breaks Finland, fungierte das zweite Jahr in Folge als Moderator der Veranstaltung. Er führte nicht nur gekonnt durch die verschiedenen Einführungen der Redner, sondern leitete in der Mittagspause auch eine "Brainstretching"-Sitzung an, um dem Geist eine willkommene Pause zu verschaffen.

Reidar konzentrierte sich auf das Thema, das die verschiedenen Sitzungen im Laufe des Tages zusammenführen sollte: Wie wir alle zum beschleunigten Wachstum des digitalen Geschäfts in Europa beitragen können. Er hob hervor, dass das digitale Kundenerlebnis entscheidend mit der Effizienz, der finanziellen Leistung und - letztendlich - der Zufriedenheit zusammenhängt. "Bei dieser Veranstaltung geht es darum, zu verstehen, wo wir heute stehen, warum wir wachsen sollten und warum das digitale Wachstum in Europa für die gesamte Technologiewelt entscheidend ist", erklärte er.

Der CEO von Efecte, Niilo Fredrikson, begann den Tag damit zu betonen, dass Europa im Wettlauf um den digitalen Fußabdruck immer noch hinterherhinkt. Unser Hauptaugenmerk liegt jetzt auf einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum in Europa und in der Welt. Es steht viel auf dem Spiel, da sich die Technologielandschaft so schnell verändert, und wir müssen zusammenarbeiten, um Europa die Möglichkeit zu geben, sich einen festen Platz auf der digitalen Weltbühne zu sichern.

DA21 Niilo on stage

Niilo wies darauf hin, dass Amerika mit einem Anteil von 74 % an den digitalen Plattformen weiterhin den Rest der Welt übertrifft, ebenso wie Asien mit 22 %. Für Europa ist der relative Anteil mit 3 % derselbe wie im letzten Jahr. "Europa hat die Verantwortung, mehr beizutragen", erklärte er. "Wenn wir das nicht tun, laufen wir Gefahr, zu einer digitalen 'Kolonie' zu werden, in der wir unser Leben in digitalen Ökosystemen führen, die von Unternehmen und Gesetzen kontrolliert werden, die sich von den unseren stark unterscheiden. Wir müssen aufstehen und die Zukunft des digitalen Zeitalters in Europa gestalten."

Der alternative Weg führt zu dem, was Niilo als ein digitales "Paradies" bezeichnet. Dies ist eine Zukunft, in der unsere Werte angenommen und mit der Welt geteilt werden können, und es gibt Hoffnung für uns, dies zu erreichen. In Europa gibt es bereits eine Vielzahl von SaaS- und E-Commerce-Einhörnern mit innovativen Plattformen, die das Leben und die Geschäftswelt besser machen sollen. Unser Anteil an den Einhörnern liegt in diesem Jahr bei 37 von 291, im Vergleich zu 15 von 175 im Jahr 2020. In diesem Jahr ist auch die Risikofinanzierung in Europa so schnell gewachsen wie nie zuvor.

Der Schlüssel dazu, so Niilo, ist die Zusammenarbeit. Die Aktivitäten sind da, die Initiativen sind da, Regierungen und Wirtschaftskreise arbeiten zusammen - um neue Initiativen zu entwickeln und die Zukunft Europas als Macht auf dem globalen Markt zu unterstützen. Wir haben eine riesige Chance für nachhaltiges Wachstum und Verbesserungen. Dies wird nicht nur uns in Europa helfen, sondern letztlich der ganzen Welt zugute kommen. Deshalb setzen wir uns leidenschaftlich für den Aufbau und die Förderung der europäischen Digitalindustrie ein.

From Europe with Love - Wie man in einer wettbewerbsorientierten Branche wächst und gewinnt

Johanna Småros,Mitbegründerin von Relex Solutions, erörterte, wie die Optimierung des Einzelhandels in der modernen digitalen Welt aussieht. Supermärkte mögen wie eine Low-Tech-Lösung erscheinen, argumentierte sie. Aber was ist erforderlich, um die Zehntausenden von Lebensmitteln in den Supermarktregalen verfügbar zu machen? Die vielen Tausend Warenströme bilden eine komplexe Matrix mit kontinuierlichen Prognoseanforderungen, insbesondere im Hinblick auf Werbeaktionen, Saisonabhängigkeit, Haltbarkeit und viele andere Aspekte - die alle optimiert werden müssen.

Johanna Smaros live

Durch den Einsatz von Technologie in Form von maschinellem Lernen, künstlicher Intelligenz und statistischen Werkzeugen kann eine Reihe positiver Ergebnisse erzielt werden, betonte Johanna. "Wir können die Lebensmittelabfälle um bis zu 40 % reduzieren, was eine enorme Verbesserung der Nachhaltigkeit darstellt und auch ein besseres Serviceangebot für die Kunden schafft. Ein schöner Bonus ist auch, dass wir durch die Optimierung von Transport, Verladung und Lagerung die Transportkilometer um bis zu 20 % reduzieren können."

Der Einzelhandel entwickelt sich immer mehr zu einer digitalen Branche, in der die Technologie es uns ermöglicht, die Warenströme auf dem gesamten Weg vom Hersteller bis zum Supermarktregal zu optimieren. "Alle Unternehmen sind heute Tech-Unternehmen", so Johanna. "Durch die Einführung von Optimierungsmaßnahmen können Sie den Mitarbeitern helfen, effizienter zu werden, weniger manuelle Arbeit zu verrichten und eine vorhersehbare Arbeitsplanung zu genießen, die den Menschen hilft, eine gesunde Work-Life-Balance zu schaffen und so lange zu arbeiten, wie es ihnen angenehm ist." Auf diese Weise kann das Unternehmen natürlich seine finanzielle Effizienz steigern, ohne die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu beeinträchtigen.

Die Anforderungen an die Technologie ändern sich in allen Bereichen rasant, insbesondere durch globale Ereignisse wie die aktuelle Pandemie. Wenn wir mit diesen Problemen konfrontiert werden, müssen wir in der Lage sein, schnell zu reagieren, damit wir Lösungen anbieten können, bevor sie veraltet sind. Dies macht die Technologie zu einer positiven Triebkraft für den geschäftlichen Wandel. "Unser Ziel ist es, die bescheidene Weltherrschaft zu erlangen", schloss Johanna. "Das können wir erreichen, indem wir einfach die beste Technologie haben und die besten Ergebnisse liefern."

 

Ein neues Zeitalter der europäischen Spitzentechnologie

Sarah Al-Hussaini ist CCO und Mitbegründerin von Ultimate.AI, und in ihrer Präsentation erzählte sie, wie das Unternehmen in nur vier Jahren zu einem weltweit führenden Anbieter im Bereich der künstlichen Intelligenz wurde.

da21 Sarah

Mit der Unterstützung von drei umfangreichen Finanzierungsrunden ist das Unternehmen schnell gewachsen und hat die weltweit beste Plattform für virtuelle Agenten geschaffen. Durch die Automatisierung sich wiederholender Prozesse können sich die menschlichen Agenten heute auf die kreativeren Aspekte ihrer Arbeit konzentrieren, was wiederum die Arbeitszufriedenheit steigert und die Effizienz auf breiter Front verbessert.




Als Sarah darüber sprach, wie sich das Unternehmen von einem völlig unbekannten Unternehmen zu einem Marktführer in seinem Bereich entwickelt hat, erzählte sie, dass Europa eine entscheidende Rolle in der Gründungsgeschichte von Ultimate.ai spielte. "Wir sahen uns mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, aber jede davon hat sich in Stärken verwandelt", erklärte sie. "Wir waren in der Lage, die europäischen Probleme des fragmentierten Marktes, der kleineren lokalen Märkte und der Sprachbarrieren zu erkennen und sie auf eine völlig neue Weise anzugehen. Wir haben eine Reihe von europäischen Technologievorteilen geschaffen, die Ultimate.ai einzigartige geschäftliche Stärken verleihen."

Ultimate.ai hat erkannt, dass die europäischen Sprachen im Bereich der virtuellen Kommunikationstools massiv unterversorgt sind. Viele virtuelle Systeme werden auf der Grundlage von Daten von Computerlinguisten entwickelt, die wiederum in Algorithmen einfließen. Finnisch ist jedoch zu kompliziert, als dass herkömmliche regelbasierte Systeme funktionieren könnten, und Ultimate hatte kein Budget für ein Heer von Linguisten. Stattdessen mussten sie etwas Neues machen: Sie nutzten Deep-Learning-Algorithmen. "Wir nutzten öffentliche Sprachdatenbanken, um die Regeln zu erlernen, so dass wir in jeder Sprache flüssig arbeiten konnten. Dadurch wurden wir zu Pionieren der sprachunabhängigen KI", erklärt Sarah. Dies zog schnell große nordische Marken an, die die Lösung ausprobieren wollten.

Für Ultimate.ai sind Herausforderungen eine Chance für Innovationen. Einzigartige Herausforderungen führen nicht nur zu einzigartigen Innovationen, sondern die Lösung von Herausforderungen durch Technologie ermöglicht es, Lösungen zu schaffen, die unendlich skalierbar sind. Das ist etwas, das Sarah auf ihrer Reise mit Ultimate.ai schnell entdeckt hat. "Es gibt Hunderte von verschiedenen Möglichkeiten, eine einzige Frage zu stellen, und sie alle müssen interpretiert werden. Wenn man bedenkt, dass eine durchschnittliche Marke 50-100 FAQs hat, braucht der Kunde oft zu lange, um dies selbst zu tun. Das schadet ihrem ROI, und sie tun sich schwer, es gut zu machen - was zu schlechtem Input und schlechtem Kundenservice führt."

Anstatt diese Datenbeschriftung in Billiglohnländer auszulagern - was für die nordischen Sprachen ohnehin nicht in Frage kam - setzte Ultimate.ai auf Technologie. Eine Bibliothek mit Aufzeichnungen von Kundengesprächen bot eine Fundgrube an Daten, die von der KI angezapft werden konnten. So konnte das System verschiedene Fragen und Ausdrucksweisen strukturieren. Darüber hinaus würden die virtuellen Agenten, die aus realen, historischen Daten lernen, auch die "Markenstimme" eines Unternehmens übernehmen. "All dies bedeutete eine schnelle Wertschöpfung", erklärte Sarah. "In weniger als drei Wochen konnten wir die Sprache und die Stimme eines Unternehmens integrieren, im Gegensatz zu den vielen Monaten, die unsere größeren Konkurrenten dafür brauchen."

Eine weitere wichtige Stärke der Ultimate.ai-Lösung ist die Möglichkeit, sie direkt in den bestehenden Technologie-Stack des Kunden zu integrieren. Das Unternehmen war sich des fragmentierten Marktes, in dem es tätig war, durchaus bewusst, verfügte aber weder über die finanziellen Mittel, um Marketing zu betreiben, noch über die Zeit, um eine Marke organisch aufzubauen. Die Lösung bestand darin, das Unternehmen als ersten vollständig CRM-integrierten virtuellen Agenten zu positionieren, der den Kundenkontakt und die Verwaltung automatisiert, ohne einfach nur ein losgelöstes Web-Widget zu sein. "Um dies zu erreichen, mussten wir die gesamte technologische Struktur des Kunden verstehen. Dies ermöglicht es uns, ein wichtiger strategischer Partner und Vorreiter zu sein und nicht nur ein weiterer Dienstleister", so Sarah abschließend.

 

Von Null auf ein Tech-Einhorn - die Geschichte von Wolt

Juhani Mykkänen ist Mitbegründer des finnischen Lebensmittellieferanten Wolt und nutzte seine Präsentation, um einige der Geschichten zu erzählen, die sich hinter den Kulissen von Wolt abspielten, als sich das Unternehmen von einem einfachen App-Entwicklungsprojekt im Hinterzimmer zu einer preisgekrönten, weltweit führenden Handelsplattform entwickelte.

"Wolt bedient drei Gruppen von Menschen", erklärte Juhani. "Es gibt den Endkunden, der Wolt nutzt, um Lebensmittel zu bestellen, den Händler, der Geld verdient, indem er Wolt nutzt, um seine Waren zu verkaufen, und den Kurier, der Geld verdient, indem er Produkte an den Endkunden ausliefert. Heute haben wir 150.000 Restaurantpartner, 100.000 Kurierpartner und 4.000 Mitarbeiter."

Die Anfänge des Unternehmens waren allerdings sehr bescheiden. Die Idee wurde 2014 geboren, als ein erster Prototyp der Verbraucher-App auf einem Stück Papier gezeichnet wurde. Bald bestand das Startup aus einem Team von Studienabbrechern und Studenten, eine Markenidentität wurde entwickelt und verschiedene Iterationen der Bestell- und Abhol-App wurden mit Kunden und Nutzern getestet. Die Nutzer fanden zwar Gefallen an der App, aber sie wurde einfach nicht oft genug genutzt. "Die Beschleunigung begann, als wir den Service um die Zustellung erweiterten", erklärt Juhani. Das Unternehmen ging eine Partnerschaft mit dem Lieferdienst Feddy ein und verzeichnete ein gewisses Wachstum - die Partnerschaft wurde jedoch über Nacht beendet, als Feddy unerwartet den Betrieb einstellte. "An diesem Punkt mussten wir eine wichtige Entscheidung treffen. Wie soll es weitergehen? Wir wussten, dass wir mit der Zustellung weitermachen wollten, also bauten wir einfach eine Flotte eigener Wolt-Kuriere auf. So konnten wir das Geschäft zu unseren eigenen Bedingungen ausbauen."

da21 juhani

Im Jahr 2016 begann Wolt ein exponentielles Wachstum zu erleben. Sie erreichten schließlich eine Wachstumsrate von 30 % pro Woche. Dies führte zu einer Expansion, zu Investitionen und zur Eröffnung mehrerer internationaler Möglichkeiten. Das wachsende Team gründete Niederlassungen in Stockholm, Schweden, gefolgt von Tallinn, Estland. In den nächsten Jahren etablierte Wolt seine Präsenz in Ländern wie Dänemark, Litauen, Norwegen, Georgien, Ungarn, der Tschechischen Republik, Israel, Lettland, Polen, Griechenland, Deutschland und sogar in Japan.

Einmal im Jahr findet die Veranstaltung "Wolt One" statt, bei der alle die Möglichkeit haben, zusammenzukommen, um zu lernen, zu forschen und Kontakte zu knüpfen. All dies trägt dazu bei, eine starke Unternehmenskultur und eine flache Organisationsstruktur zu fördern, die alle Mitarbeiter und Partner schätzen. In seiner Präsentation zeigte Juhani eine Reihe von Fotos, die alle die Kreativität, den Spaß und die verschiedenen Herausforderungen eines Unternehmens mit schnellem Wachstum und ständiger Entwicklung zeigen.

Wolt wuchs allmählich in die Plattform-Ökonomie hinein, da es mehr als nur eine App oder ein einzelner Dienst wurde. Juhani beschreibt dies als eine Lernreise. "Niemand weiß von Anfang an genau, wie sich die Dinge entwickeln werden, und wir haben viele Lektionen auf die harte Tour gelernt. Ein wichtiger Teil des Wachstums besteht jedoch darin zu verstehen, dass sich alles um Menschen dreht. Ein Unternehmen braucht die richtigen Leute an der richtigen Stelle. Wenn man in einem Bereich scheitert, liegt das nicht unbedingt daran, dass eine Person versagt. Meistens liegt es am Unternehmen, das die falsche Person für die falsche Position eingestellt hat."

 

Podiumsdiskussion: Wie können wir mehr europäische digitale Plattformen aufbauen?

In der Mitte des Tages veranstaltete Reidar eine Podiumsdiskussion mit mehreren der Redner des Tages: Niilo Fredrikson, Markus Bause, Johanna Småros, Juhani Mykkänen und  Sarah Al-Hussaini.

DA21 Efecte panelDas Hauptthema war das Wachstum digitaler Plattformen in Europa, aber das Gespräch ging schnell in die breitere Perspektive von nicht nur Technologie und digitaler Innovation über - sondern auch in die Frage, wie das Unternehmen auf wettbewerbsfähige, aber menschenorientierte und nachhaltige Weise wachsen kann. Dazu müssen wir die Art und Weise, wie wir arbeiten, ändern - und auch die Art und Weise, wie wir führen.

Auf dem Podium wurde erörtert, dass Wachstum Talente braucht und dass die USA mehr Technologie und Innovation hervorbringen, auch weil sie Zugang zu einem riesigen Arbeitsmarkt haben. Ein finnisches Startup hingegen hat möglicherweise Schwierigkeiten, das gleiche Maß an Erfahrung und Fähigkeiten zu nutzen. Die Diskussionsteilnehmer waren sich jedoch einig, dass ein großer Talentpool kein Patentrezept ist. Wir können alle Talente importieren, aber oft können wir davon profitieren, wenn wir unsere eigenen Leute rekrutieren und ausbilden, die die Kultur und die lokalen Märkte wirklich verstehen und einen Bezug zum Kunden haben.

Reidar warf die Frage auf, welche Rolle die Pandemie für das Wachstum der Unternehmen gespielt hat. Mehrere der Podiumsteilnehmer haben ein beschleunigtes Wachstum und eine beschleunigte Entwicklung erlebt. Wolt beispielsweise befand sich sechs Monate weiter unten auf der Wachstumskurve, als die Pandemie zu einem offensichtlichen Geschäftsanreiz wurde und eine Gelegenheit für Veränderungen und digitale Innovationen bot.

Relex Solutions hingegen erlitt einen Rückschlag, als die Pandemie ausbrach. Die Kunden zogen sich aus den Investitionen zurück, während sie versuchten, die Herausforderungen in der Lieferkette und im Einzelhandel zu bewältigen. In diesem Jahr ist das Unternehmen jedoch über das erwartete Maß hinaus gewachsen und erklärt dies damit, dass Unternehmen zunehmend in Technologie und Innovation investieren, um sich auf dem Markt zu behaupten.

Ein weiteres Gesprächsthema waren Partnerschaften - insbesondere die wichtigen, frühen Partnerschaften zwischen Universitäten und Unternehmen. Wir alle befinden uns in einem Ökosystem, in dem wir positive Arbeitsplätze aufbauen und positive Erfahrungen schaffen müssen. Die Mobilität Europas wurde von der Gruppe als ein unglaublicher Vorteil hervorgehoben, mit seinen grenzüberschreitenden Geschäftsmöglichkeiten, der Zusammenarbeit und der Fähigkeit, Menschen über einen riesigen Binnenmarkt zu bewegen.

Das europäische Geschäftsmodell basiert auf menschenzentrierten Werten, was sich auch in der Arbeitskultur zeigt. Wenn ein finnisches Unternehmen z. B. von Work-Life-Balance spricht, dann meint es das auch wirklich so. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass es möglich ist, großartige Karrieremöglichkeiten mit Vorteilen wie Elternurlaub und Flexibilität für Familien und persönliche Bedürfnisse zu bieten, was sich letztlich auch in einer langfristigen Kundenzufriedenheit niederschlägt.

 

Do Agile vs Be Agile – Was ist Agility?

Markus Bause,CEO der deutschen Unternehmensberatungsfirma SERVIEW, stellte das Thema Agile in den Mittelpunkt seines Vortrags. Er wollte erkunden, wie die Dinge, die uns in der Vergangenheit erfolgreich gemacht haben, uns nicht unbedingt in der Zukunft erfolgreich machen werden, indem er das Streben nach agilem Arbeiten in vielen verschiedenen Abteilungen moderner Unternehmen erörterte. Aber, so fragte er, wie sieht echte Agilität aus - und warum brauchen wir sie?

Markus Bause on stage

 

Wir leben in einer VUCA-Welt - Volatilität, Ungewissheit, Komplexität, Mehrdeutigkeit. Unser Umfeld verändert sich jeden Tag. Was heute gilt, muss nicht unbedingt auch morgen gelten. Dieser Begriff wurde von der US-Armee geprägt, um unser Umfeld zu verstehen und schneller auf die sich verändernde Natur unserer Umwelt reagieren zu können. "Es wird immer schwieriger, zu planen", so Markus. "Wir können nicht mehr für 3-5 Jahre planen. Das gilt natürlich für die IT, aber auch für das Unternehmen als Ganzes. Wir müssen ständig auf das reagieren, was um uns herum passiert. Wir müssen mehr Flexibilität in unseren IT-Systemen, unseren Geschäftsabläufen und unserem Servicemanagement schaffen.

Agilität, so Markus, bedeute nicht, schneller zu arbeiten. Es bedeutet, sich auf das zu konzentrieren, was jetzt gebraucht wird, um den nächsten Schritt zu tun. Sie erfordert Engagement und Verantwortung, wobei jeder die Verantwortung für seinen eigenen Fortschritt übernehmen und sich selbst organisieren muss.

"Praktiken einzuführen und Methoden zu übernehmen - das ist der einfache Teil. Aber wir werden erst dann eine signifikante Veränderung sehen, wenn wir passende Grundsätze einführen und diese in Werte umsetzen. Sobald die Werte in der Organisation verankert sind, vollziehen sich Veränderungen und Verbesserungen von selbst. Diese beiden Schritte erfordern einen strukturellen und kulturellen Wandel, der, wenn er erfolgreich durchgeführt wird, zu einer Mentalität führt, die vollständig auf die neue Arbeitsweise ausgerichtet ist."

Es geht nicht um Bücher und Schulungen oder darum, einfach nur agil zu arbeiten", schloss Markus. Agiles Arbeiten erfordert Führung und eine Investition in Menschen und Kultur. Tools wie Kanban-Boards, tägliche Scrums und Sprints können bis zu 20 % Nutzen für ein Unternehmen bringen. Eine agile Denkweise hingegen kann zusammen mit einem absichtsbasierten Management endlose Vorteile bringen und ein Unternehmen wirklich zum Besseren verändern.

Wie und warum Unternehmen Remote Work falsch handhaben

Hannes Kleistist der Geschäftsführer von Fooxes Consulting. In den letzten 14 Jahren hat er zu 100 % von zu Hause aus gearbeitet, und wie es sich gehört, ist er heute per Videolink dabei. Hannes leitet derzeit ein Team von 40 Mitarbeitern und hat viel über die wichtigsten Arbeitsprinzipien gelernt, und zwar aus Erfahrungen, die lange vor der Pandemie zurückreichen, die viele Unternehmen zu Heimarbeitsmodellen trieb.

hannes

In seinem Vortrag nannte Hannes drei Hauptfehler, die Unternehmen bei der Telearbeit machen, und gab einige Tipps, wie man sie beheben kann. "Das erste Problem", so Hannes, "ist, dass wir im Grunde zu effizient werden, wenn wir von zu Hause aus arbeiten. Wir konzentrieren uns so sehr darauf, Dinge zu erledigen, und das führt dazu, dass viele von uns bis zu 80 Meetings pro Woche haben - und wir sind ständig mit verschiedenen digitalen Kommunikationssystemen verbunden. Wir schaffen zwar mehr, aber der Arbeitstag wird länger und unser Stresspegel steigt.

Ein gut funktionierendes Remote-Modell ist stressfrei, so Hannes. Es erfordert Motivation, und zwar idealerweise die Art von Motivation, die sich aus einer erfüllenden und angenehmen Arbeit ergibt. Eine einfache Möglichkeit, uns selbst darauf aufmerksam zu machen, kann darin bestehen, ein tägliches Protokoll darüber zu führen, "was ich gelernt habe", "wem ich geholfen habe" und "was ich angestoßen habe". Indem wir auf diese Dinge achten und sie reflektieren, können wir anfangen, sie zu bemerken, und werden dadurch glücklicher bei der Arbeit.

Es mag überraschen, dass Hannes auch dafür plädiert, jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen, um sich persönlich zu treffen. "Der Schlüssel zu erfolgreicher Fernarbeit liegt darin, so wenig 'fern' wie möglich zu sein", behauptet er. "Zoom-Anrufe sind großartig, aber wir alle brauchen den Kontakt zu anderen Menschen und der Welt um uns herum. Und manchmal ist das Beste, was wir tun können, das Haus zu verlassen". Er nannte als Beispiel, dass Meetings zu Fuß eine hervorragende Lösung sind, da sie nicht nur der Gesundheit dienen, sondern auch eine Möglichkeit bieten, den Tag zu unterbrechen.

Das zweite Problem, auf das Hannes hinwies, ist die synchrone Arbeit. Hier wird von uns erwartet, dass wir zusammenarbeiten, indem wir auf Aktivitäten und Anfragen in Echtzeit reagieren. Das kann dazu führen, dass man das Gefühl hat, wichtige Gespräche zu verpassen, und es bedeutet oft, dass wenig oder gar keine Zeit für "Tiefenarbeit" und für Phasen bleibt, in denen man sich wirklich konzentrieren kann. "Eine gute Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, ist es, Messenger-Tools nicht für Diskussionen zu nutzen", erklärt Hannes. "Sie eignen sich gut für Brainstorming, schnelle Fragen und Antworten, Blog-ähnliche Beiträge und unkritische Informationen. Aber sie sind nicht für lange Echtzeit-Unterhaltungen gedacht".

Hannes befürwortet auch verschiedene andere Tools für die Zusammenarbeit, wie z. B. gemeinsam genutzte Dokumente und Trello oder andere Projektmanagement-Systeme, die es den Mitarbeitern ermöglichen, sich auf das zu konzentrieren, was sie zu tun haben, ohne an einem Gespräch teilnehmen zu müssen. "Anstelle des klassischen morgendlichen Stand-up-Meetings, das störend oder schwierig zu planen sein kann - vor allem über Zeitzonen hinweg - wählen wir einen asynchronen Ansatz. Wir verwenden Status-Boards, auf denen jeder die Möglichkeit hat, seine Updates zu schreiben, wenn er kann, ohne dass der Rest der Gruppe zur gleichen Zeit online sein muss", erklärte Hannes.

Hannes wies auch auf die Tatsache hin, dass die meisten Unternehmen es versäumen, Schulungen für die Fernarbeit anzubieten. Es ist wichtig, den Mitarbeitern beizubringen, wie sie sich gegen unnötige Unterbrechungen wehren können und wie sie konzentriert und strukturiert arbeiten können. Er empfahl, den täglichen Lärm zu reduzieren, indem man alle Benachrichtigungen entfernt, Social-Media-Apps deinstalliert und regelmäßige E-Mail-Zusammenfassungen einrichtet. "Wenn wir alle 15 Minuten in Slack-Konversationen verwickelt werden, verlieren wir unweigerlich den Fokus", erklärte Hannes. "Für alles, was Konzentration erfordert, sollten wir mindestens 30 Minuten ununterbrochene Arbeit einplanen."

Der letzte wichtige Tipp von Hannes lautete: "Töte deine To-Do-Liste" und erlaube nicht, dass dein Glück durch das definiert wird, was du erreichst. "Ihre Liste wird immer länger sein, als Sie Zeit haben", sagte er. "Lernen Sie stattdessen, Prioritäten zu setzen, Zeit in Ihrem Terminkalender zu reservieren und sich einer Aufgabe zu widmen, anstatt sie nur auf einer Liste abzuhaken. Das macht Sie auf lange Sicht glücklicher".

Efecte als die europäische Alternative im ITSM


In der Abschlussrede des Tages stand erneut Niilo Fredrikson im Mittelpunkt. Diesmal hob er hervor, wie Efecte Kunden und Partner auf ihrer Digitalisierungsreise unterstützt, indem es Unternehmen agiler macht und ihnen ermöglicht, die Erfahrung zu verbessern und gleichzeitig die Kosten zu senken.

Niilo bot auch einige bahnbrechende Neuigkeiten in Form des Beitritts von Efecte zur europäischen Cloud-Initiative Gaia X. Diese Zusammenarbeit unterstützt die Dateninfrastruktur der nächsten Generation in Europa in einer einzigartigen paneuropäischen Initiative, die der Schaffung eines offenen, transparenten Informationsökosystems dient.

Außerdem gab er einen Vorgeschmack auf die brandneue Efecte Self Service-Lösung, die eine neue, verbraucherähnliche Erfahrung für Geschäftsanwender schafft.

Day 1 DA21

Diese zusammenfassende Sitzung diente als perfekte Überleitung zum zweiten Tag der Veranstaltung "Digitalize and Automate", der einen viel tieferen Einblick in den technologischen Aspekt der Innovation bieten wird, um Europas Fußabdruck auf der internationalen Bühne zu vergrößern - sowie weitere Informationen über die neuesten Efecte-Innovationen auf der globalen Bühne der KI und "digitalen Supermächte".

Wir freuen uns darauf, Sie zu einem weiteren spannenden Tag voller Inhalte begrüßen zu dürfen!

Lesen Sie die Zusammenfassung von Tag 2 der Digitalize and Automate 2021 hier: 

Digitalizing and Automating Services – Day 2 of Digitalize and Automate

 

Neugierig über Efecte? Besuchen Sie www.efecte.com/free für mehr Informationen und eine selbst generierte kostenlose Efecte-Demoumgebung.

 

 Efecte

Written By -

Recent blog posts

Was unternimmt Ihr Unternehmen, um die IT flexibler zu machen?

Juni 1, 2022

In den vergangenen Monaten habe ich Dutzende von europäischen Unternehmen, potenzielle Partnern und Kunden getroffen und mich mit deren CIOs und..

READ MORE

6 ITSM-Trends für 2022

Februar 23, 2022

Wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, richten viele von uns ihren Blick in die nahe oder ferne Zukunft. Im Efecte Product Management tun wir das..

READ MORE

Sind Sie bereit für IAM?

Februar 9, 2022

Identity & Access Management (IAM)-Projekte sind oft komplexe und kostspielige Initiativen, die hauptsächlich durch starke Anpassungen und..

READ MORE